Mehr Rezepte hier:

Wareniki mit Kartoffelfüllung – inklusive leckerer Beilage

Teile dieses Rezept (Bereits 92 Mal geteilt)

Obwohl sich Kartoffeln im Teig etwas eintönig anhören, wird dich dieses Wareniki Rezept aus den Socken hauen. Ich zeige dir, welche Beilage perfekt zu den Warenikis passt und wie du sie zubereiten kannst.

In der Kombination mit in Butter angebratenen Zwiebeln und frischem Schmand wird es zu einem Gaumenschmaus. In einer Schritt für Schritt Anleitung zeige ich dir jeden einzelnen Arbeitsschritt im Detail und gebe dir wertvolle Tipps, damit du deine leckeren und originalen Wareniki selbst machen kannst.

Welche Arten von Wareniki gibt es?

Warenikis sind bei uns in der Familie in Sibirien mit der Kartoffelfüllung sehr beliebt. Jedoch ist die Kartoffelfüllung nicht die einzige Füllung, die gerne benutzt wird. Du kannst auch süße Wareniki mit leckeren Kirschen oder Erdbeeren zubereiten. Um Zeit zu sparen, gibt es auch die faule Version von Wareniki, die mit Quark oder Frischkäse gefüllt wird. 

Sobald es wieder Kirsch-Saison ist, mache ich für euch auch ein Rezept mit Kirschfüllung. Außerdem kannst du diese Teigtaschen nach dem Kochen zusätzlich in der Pfanne anbraten, damit sie schön knusprig werden. Zwar etwas aufwändiger, aber sehr empfehlenswert!

Welche Beilagen und Saucen passen zu Warenikis?

Seit meiner Kindheit esse ich Wareniki mit in Butter gebratenen Zwiebeln und frischem Schmand. Diese Kombination ist unschlagbar lecker und einzigartig. Wareniki selbst bestehen aus Teig und Kartoffeln, was in einem Hauptgericht fast selbst als Beilage gelten kann. Dies liegt an der möglichen Eintönigkeit, da Teig und Kartoffeln vom Geschmack alleine nicht sehr interessant wirken. Wenn du jedoch die warme, geschmolzene Butter und die Zwiebeln über die Wareniki gibst und einen Löffel Schmand zum Dippen dazu legst, braucht es keine weiteren Beilagen oder Saucen.

Solltest du nach einer Alternative suchen, empfiehlt sich hier eine pikante Tomaten- oder Paprikasauce wie zum Beispiel Adschika.

Adschika als Beilage für Wareniki
Eine gute Beilage zu Wareniki - als Alternative zu Zwiebeln in Butter

Was gibt es beim Teig zu beachten?

Der Teig für Wareniki ist identisch mit dem Teig von Pelmeni. Der Teig darf nicht kleben und sollte elastisch sein, um ihn in die richtige Form bringen zu können. Deshalb verwenden wir für den Wareniki Teig etwas mehr Weizenmehl (Typ 405) als bei Piroschki oder Beljaschi. Du kannst die Konsistenz des Teiges prüfen, indem du mit einem Finger in ihn hinein stichst. Wenn der Teig langsam wieder zurückkommt und nach ein paar Sekunden fast wieder in seiner Ursprungsform ist, ist er gut für die Zubereitung von Warenikis geeignet.

Wie koche ich Wareniki richtig?

Da die Füllung bei Warenikis schon fertig ist, braucht es nicht lange im Kochtopf. Dennoch solltest du darauf achten, dass du sie in kochendes Wasser legst, damit sie nicht an sich selbst oder am Boden kleben bleiben.

Sobald die Wareniki einmal im Wasser sind, schließt du den Kochtopf mit einem Deckel und lässt es einmal aufkochen. Nachdem es nochmal aufgekocht ist, entfernst du den Deckel und stellst den Herd auf mittlere Stufe.

Sobald die Wareniki oben schwimmen, lässt du sie noch 1 bis 2 Minuten oben schwimmen und nimmst sie mit einer Schaumkelle aus dem Topf.

Wareniki richtig kochen
Wareniki mit einer Schaumkelle herausholen

Wareniki im Wasser schwimmen lassen oder trocknen?

Nach der Kochzeit solltest du die Wareniki zügig mit einer Schaumkelle aus dem Wasser holen. Der heiße Dampf, der von den Warenikis ausgeht, trocknet sie schon nach kurzer Zeit. Damit die unteren Warenikis dann in der Schüssel nicht im Wasser schwimmen und der Teig an Konsistenz verliert, solltest du eine Schaumkelle benutzen und das Wasser abtropfen lassen.

Solange sie noch heiß sind, empfehle ich dir etwas Butter dazuzugeben, damit sie nicht aneinander kleben bleiben, sobald sie erkalten.

 

Wie kann ich Wareniki einfrieren?

Du kannst gekochte und rohe Wareniki einfrieren. Wenn sie roh sind, legst du sie nebeneinander auf eine größere Fläche, die in die Gefriertruhe passt. Die Fläche bestreust du mit Mehl, damit der Teig nicht am Boden kleben bleibt. Nach 2 Stunden in der Tiefkühltruhe ist der Teig so hart geworden, dass du sie in eine kleine Plastiktüte schütten kannst. So sparst du dir dann wieder viel Platz in der Tiefkühltruhe.

Bei gekochten Wareniki ist es ähnlich. Hier solltest du darauf achten, dass die gekochten Wareniki trocken und kalt sind. Dafür legst du sie mit einer Schaumkelle auf einen Teller. Sobald sie kalt und trocken sind, legst du sie, wie rohe Wareniki, auf einer Holz- oder Plastikfläche mit Mehl aus und lässt sie in der Tiefkühltruhe für 2 Stunden hart werden. Danach kannst du sie in eine Tüte umschichten und platzsparend weiter in der Tiefkühltruhe lagern.

Welche Kartoffeln sind für Wareniki geeignet?

Am besten sind mehligkochende Kartoffeln für Wareniki geeignet. Alternativ lassen sich auch vorwiegend hartkochende Kartoffeln nutzen.

Wie viele Kalorien haben Wareniki?

Die gute Nachricht ist, dass du bei Wareniki mit wenig Kalorien rechnen darfst. Mit einer Kartoffelfüllung haben 100 g circa 200 kcal. In der Größe aus unserem Rezept haben sie ca. 60 g und daher ungefähr 125 kcal. In der Berechnung sind Anteilig auch die Butter und der Schmand aus der Beilage eingeflossen.

Wenn du die Wareniki ohne Beilage essen würdest, würde sich die Kalorienanzahl pro 100g auf nur 150 kcal reduzieren.

Wareniki

Wareniki mit Kartoffelfüllung - unser Familienrezept

Avatar-FotoAlexander Rohleder
Diese köstlichen Wareniki sind vegetarisch und super lecker. Die Zubereitung ist gar nicht so schwer und dauert auch nicht lange. Dennoch hast du am Ende selbstgemachte Teigtaschen, die mit der richtigen Beilage zu einer Geschmacksexplosion führen. Wer kann den Zwiebeln in Butter widerstehen? Dazu noch einen Klecks frischen Schmand und die Komposition ist vollendet.
4.75 (8 Bewertungen)
Vorbereitung 20 Minuten
Zubereitung 1 Stunde 10 Minuten
Gesamt 1 Stunde 30 Minuten
Gerichtart Hauptgericht
Küche Russland, Ukraine
Portionen 6
Kalorien pro Portion 542 kcal
Zutaten
  

Teig

  • 150 ml Wasser
  • TL Salz
  • 1 Ei - Größe M
  • 3 TL Sonnenblumenöl
  • 470 g Weizenmehl - Typ 405

Kartoffelfüllung

  • 2 TL Salz
  • 800 g Kartoffeln - mehligkochend
  • 100 g Zwiebeln
  • Pfeffer

Beilage

  • 100 g Butter
  • 200 g Zwiebeln
  • 2 Schmand - Packungen
  • frische Kräuter - optional
Instruction

Teig Zubereitung:

  • Lege dir eine Rührschüssel zur Seite und fülle Wasser, Salz, Ei und Sonnenblumenöl hinein. Verrühre die Zutaten mit einem Schneebesen.
    Basis Wareniki Teig
  • Gib die Masse in eine große Teigschüssel und füge nach und nach Mehl hinzu. Sobald die erste Ladung Mehl (⅓) in der Masse ordentlich verrührt ist, gibst du wieder etwas Mehl hinzu, bis das Mehl aufgebraucht ist. Zum Ende hin sollte der Teig nicht mehr klebrig sein.
  • Nimm den Teig aus der Schüssel heraus und lege ihn auf eine Arbeitsfläche, auf der etwas Mehl verstreut ist. Knete nun den Teig, bis er die richtige Konsistenz erreicht hat. Die richtige Konsistenz ist dann erreicht, wenn du mit dem Finger in den Teig leicht hinein presst, und der Teig nach wenigen Sekunden wieder fast in seine Ursprungsform zurückkehrt.
    Fertiger Wareniki Teig
  • Wickel nun den Teig in Frischhaltefolie ein, gib ihn wieder zurück in die Teigschüssel und gehe weiter zur Herstellung der Kartoffelfüllung.

Kartoffelfüllung zubereiten:

  • Setze einen Kochtopf auf und salze das Wasser.
  • Wasche, schäle und schneide die Kartoffeln in kleine Stücke und gebe sie dem kochenden Wasser hinzu.
  • In der Zwischenzeit schneiden wir die Zwiebeln in kleine Würfel. Für die Füllung brauchen wir nur ⅓ der gesamten Zwiebelmenge. Den Rest verwenden wir für die Beilage.
  • Nachdem die Kartoffeln fertig gekocht sind, schütten wir einen Großteil des Wassers aus und lassen noch ca. 100 ml im Kochtopf. Nun stampfen wir die Kartoffeln im Kochtopf mit dem übrigen Wasser und geben anschließend die Zwiebeln dazu. Pfeffer die Kartoffelfüllung etwas und verrühre anschließend die Zwiebeln mit dem Kartoffelstampf. Schmecke die Füllung einmal ab und würze bei Bedarf nach.
    Kartoffelfüllung

Wareniki Zubereitung:

  • Nimm nun wieder den Teig hervor und knete ihn nochmal durch, damit er wieder seine Elastizität gewinnt. Danach entnimmst du dir ein Stück des Teiges und rollst es auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche aus. Der Teig sollte am Ende etwa 2 mm dick sein. Mit einem Glas kannst du dann kleine runde Formen ausstanzen.
    Teig ausrollen und ausstanzen
  • In diese runden Formen gibst du die Kartoffelfüllung mit einem Teelöffel rein. Eine längliche Füllung entlang der Mitte macht dir das Formen einfacher, als eine runde Kugel.
    Füllung einsetzen
  • Nimm nun den Teig mit der Füllung in die Hand und klappe zwei Enden zusammen. Mit den Fingerspitzen drückst du dann die Enden gut aneinander. Wenn du einen Teigtaschenformer* hast, kannst du ihn auch benutzen.
    Teigtaschen mit der Hand formen
  • Die fertig geformten Wareniki legst du auf der Arbeitsfläche aus oder lagerst sie auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche.
    Wareniki zwischenlagern
  • Nachdem du die Wareniki geformt hast, setzt du den Kochtopf auf und salzt das Wasser. In der Zwischenzeit kannst du die Beilage parallel zubereiten.
    Sobald das Wasser kocht, legst du die Wareniki hinein. Wenn sie anfangen oben zu schwimmen, nimmst du sie nach 2 Minuten mit einer Schaumkelle heraus. Damit die Beilage gut an den Wareniki haften bleibt, sollten die Wareniki etwas trocknen.
    Fertige Wareniki aus dem Topf herausholen

Zubereitung Beilage:

  • Solltest du noch nicht alle Zwiebeln klein geschnitten haben, schneidest du sie jetzt in Würfel. Gib in die Pfanne etwas Butter. Sobald die Butter geschmolzen ist, fügst du die Zwiebeln hinzu. Sobald die Zwiebeln anfangen braun zu werden, gibst du die restliche Butter hinzu. Sobald die gesamte Butter geschmolzen ist und die Zwiebeln goldbraun sind, ist die Beilage fertig.
    In Butter angebratene Zwiebeln

Wareniki anrichten:

  • Lege dir deine Wareniki auf den Teller und gieße etwas flüssige Butter und Zwiebeln über sie. Mit einem ordentlichen Klecks Schmand und frischen Kräutern rundest du den Teller ab.
    Wareniki fertig angerichtet
Nährwertangabe
Portion: 260gKalorien: 542kcalKohlenhydrate: 88gProtein: 12gFett: 16ggesättigte Fettsäuren: 9gmehrfach ungesättigte Fettsäuren: 1geinfach ungesättigte Fettsäuren: 4gTransfett: 1gCholesterin: 63mgNatrium: 356mgKalium: 732mgFiber: 6gZucker: 3gVitamin A: 460IUVitamin C: 30mgKalzium: 48mgEisen: 5mg
Keyword wareniki, wareniki rezept
Hast du mein Rezept gekocht?Sage mir, wie du es gefunden hast!

4 Antworten

  1. Vielen Dank für das Rezept! Endlich mal selbst gemachte Wareniki wie in der Kindheit!
    Ich habe nur die Zwiebeln für die Füllung auch in Butter geröstet. Das Ergebnis war sehr lecker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wie hat dir das Rezept gefallen?




Teile dieses Rezept (Bereits 92 Mal geteilt)
Picture of Alexander Rohleder
Alexander Rohleder
Hi, ich bin Alex und ich zeige dir unsere Familienrezepte aus einer russischen Familie. Du findest auf meinem Blog auch zahlreiche Rezepte aus anderen Ländern und Regionen wie Polen, Ukraine oder dem Kaukasus. Viel Spaß beim Nachkochen!

Folge mir für mehr Rezepte

Dir hat das Rezept gefallen? Speicher dir das Rezept für einen anderen Zeitpunkt ab oder teile es mit Freunden und Familie.

Neueste Rezepte

Trubotschki - russische Schillerlocken
Keine Rezepte mehr verpassen

Nur das beste und wichtigste für dich